Niemandsland                 No-man's-land

Verfallene Mauern, verlassene Häuser und leere Straßen - Ruinen aller Art bieten eine Vielzahl an Motiven und faszinieren durch einen ganz eigenen Charme und Glanz.       Sie sind Zeugen einer längst vergangenen Zeit.

Abandoned walls, deserted houses and empty streets - all kinds of ruins offer a high variety of subjects and fascinate through a special kind of charme and shine. They are witnesses of a long lost time.

Silent Places Leipzig

Leipzig ist wohl eine der schönsten Städte Deutschlands und hat viele Ecken zum Wohlfühlen zu bieten

- für Einheimische und Touristen.

Doch es gibt auch andere Orte in und um Leipzig, die einst ebenfalls voller Leben waren, dann aber - zumeist nach der Wende - für immer verstummten.

Nur noch Artefakte zeugen davon, dass es hier einst lebendig zuging, heute sind es jedoch Orte der Stille.

Leipzig is probably one of the most beautiful cities in Germany and offers many places to feel comfortable

- for locals and tourists.

However there are some other places in and around Leipzig, which used to be full of life in the past, but then - mostly after the end of the Cold War - became silent forever.

Merely artefacts show that there were more vivid times in the past but today they are only places of silence.

Kursdorf - ein Leipziger Geisterdorf

Der im 15. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnte Ort Kursdorf umfasste in seiner Blütezeit mehr als 500 Einwohner. Nachdem man jedoch von den Start- und Landebahnen des Flughafens Halle-Leipzig, der Autobahn sowie einer Eisenbahnstrecke eingeschlossen wurde, nahm der Verkehr zu, verließen die Menschen ihren Heimatort und ließen dabei vieles zurück. Heute umfasst die Gemeinde noch ca. 6 Einwohner.

 

Es ist einsam geworden. Die Häuser verfallen, während ab und an die Polizei die Hauptstraße des Ortes entlangfährt, um den Vandalismus zu begrenzen.

Der Geruch von Kerosin hängt in der Luft.

Kursdorf ist zu einem Geisterdorf geworden.

Kursdorf - a ghosttown of Leipzig

The in the 15th century first documentaried village Kursdorf contained more than 500 inhabitants in times of prosperity. But after the village became enclosed by the starting track and the runway of the airport Halle-Leipzig, an highway, an railway line and increased traffic, people left their home and they left a lot behind. Today the local community contains about six inhabitants.

 

It has become lonely. Houses decay while the police crosses the main street of the village from time to time to limit vandalism.

A smell of cerosene is in the air.

Kursdorf became a ghost town.

Schkeuditz-Nord

- das vergessene Viertel

Wie schon Kursdorf, so wurde auch das Wohnviertel im Schkeuditzer Norden ein Opfer des Wegzugs der Menschen, die der Lärmbelastung durch den nahen Flughafen zu entfliehen suchten. Auch hier soll es immer wieder zu Vandalismus und Plünderungen gekommen sein.

Vor kurzem wurde das Wohnviertel zu großen Teilen abgerissen.

Schkeuditz-Nord

- the forgotten district

Just like Kursdorf, the district in the north of Schkeuditz became a victim of migration due to noise disturbance of the closely located airport. Supposedly there were cases of vandalism and plunders as well.

 Recently the district got demolished .

Der Elster-Saale-Kanal

Für immer unvollendet?

Der Elster-Saale-Kanal war ursprünglich ein Projekt, das die Weiße Elster in Leipzig über eine Länge von rund 20 km mit der Saale bei Leuna verbinden sollte, um Leipzig an die Nordsee anzubinden.

Sein Bau begann 1933 und konnte im Jahr 1943 kriegsbedingt nicht fortgeführt werden. Bisher wurden rund 11 km des Kanals fertiggestellt. Über eine Fertigstellung wird immer wieder debattiert.

Zeugen des nicht vollendeten Großbauprojekts sind bis heute die sog. Speicher des Reichsnährstands sowie die Schleusenruine Wüsteneutzsch. Letztere steht mitten in der Landschaft - mehrere Kilometer vom Wasser entfernt.

Keines der genannten Bauwerke wurde je genutzt.

The Elster-Saale-Kanal

Forever unfinished?

 

The Elster-Saale-Kanal was originally a project to connect river Weiße Elster in Leipzig with a length of approx. 20 km to river Saale near Leuna to bond Leipzig to the North Sea.
 

 

The constructions began in 1933 and were interrupted in 1943 on account of the war. Until now about 11 km of the channel have been completed.

 Results of the unfinished large-scale project are the so-called warehouses of the Reichsnährstands as well as the ruins of the Wüsteneutzsch watergate.  The latter stands in the middle of the country side - a couple of kilometers far the water line.